Sicherheit ist beim beA die oberste Prämisse. Denn Verschwiegenheit ist als Kernwert der anwaltlichen Tätigkeit fundamental für unseren Beruf. Das beA stellt deshalb sicher, dass nur Absender und Empfänger der Nachrichten beziehungsweise die von ihnen ausdrücklich befugten Personen erfahren können, welche Inhalte, wann und von wem an wen versendet wurden. Auch die BRAK und unbefugte Dritte können sich keinen Zugriff auf einzelne Postfächer verschaffen und die dort enthaltenen Nachrichten lesen beziehungsweise manipulieren. Dazu werden die neuesten Authentifizierungs- und Verschlüsselungstechniken verwendet, die auch nach der Inbetriebnahme des beA ständig überprüft und aktualisiert werden.

Durch den hohen Sicherheitsstandard unterscheidet sich das beA-System von herkömmlichen E-Mail-Systemen. Deshalb sind auch einige wenige Einschränkungen beim Bedienungskomfort notwendig. So sind aufgrund der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beispielsweise die Betreffzeilen ungeöffneter Nachrichten zunächst nicht sichtbar. Erst nachdem die Nachricht einmal geöffnet wurde, kann auch der Betreff gelesen werden.

Sicherheit bedeutet auch Verlässlichkeit. Das beA gewährleistet, dass versandte Nachrichten ankommen, unabhängig von der Tageszeit und der Belastung des Systems. Und wenn doch einmal technische Probleme auftauchen, kann anhand eines lückenlosen Nachrichtenjournals der Sendeversuch nachgewiesen werden, um so beispielsweise eine Wiedereinsetzung zu erreichen.