Erstregistrierung

Jeder Rechtsanwalt muss sich vor der Nutzung seines Postfaches im beA-System erstmalig registrieren. Für diese Erstanmeldung wird eine spezielle beA-Karte benötigt, die von der Bundesnotarkammer im Auftrag der Bundesrechtsanwaltskammer herausgegeben wird. Die Karte kann nachfolgend auch für die tägliche Anmeldung benutzt und nach Wunsch mit einer Signierfunktion aufgeladen werden.

Informationen zur Bestellung der beA-Karte

Anmeldung, Login

Auf ein beA-Postfach kann direkt über das Internet mit einem so genannten Web-Client oder mittels einer Kanzleisoftware zugegriffen werden. In beiden Fällen sind für die Anmeldung zwei voneinander unabhängige Sicherungsmittel erforderlich (sog. Zwei-Faktor-Authentifizierung). Das gilt für Postfachinhaber, also Rechtsanwälte, genauso wie für zugriffsberechtigte nichtanwaltliche Mitarbeiter.

Sicherungsmittel für den Zugriff auf ein beA-Postfach sind Signaturkarten oder Softwarezertifikate und eine jeweils dazugehörige PIN-Nummer. Rechtsanwälte können dafür die bereits für die Erstregistrierung erforderliche spezielle beA-Karte oder eine bereits vorhandene Signaturkarte verwenden.

Erstregistrierung

Die für den Zugriff auf das Postfach erforderliche sogenannte Erstregistrierung besteht lediglich aus drei einfachen Schritten: Zunächst authentifiziert sich der Anwender gegenüber dem System mit seiner beA-Karte und der dazugehörigen PIN; diese muss zwei Mal eingegeben werden. Dies liegt daran, dass sowohl das auf der Karte enthaltene Authentifizierungszertifikat als auch das Verschlüsselungszertifikat freigeschaltet werden müssen. Im nächsten Schritt wählt der Anwender eine Sicherheitsfrage aus, die in bestimmten Fällen bei späteren Anrufen bei der beA-Anwenderbetreuung abgefragt wird. Im dritten und letzten Schritt besteht die Möglichkeit, eine E-Mail-Adresse zu hinterlegen, an die im Falle eines Posteingangs im beA eine Benachrichtigung geschickt wird. (Aktualisiert 29.8.16)