Was für die Nutzung es beA in jedem Fall erforderlich ist, wird nachfolgend im Überblick dargestellt. Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten, auf die verwiesen wird.

  • Für die Erstregistrierung ist eine beA-Karte (beA-Karte Basis oder beA-Karte Signatur) erforderlich. Die beA-Karte kann nach der Erstregistrierung für jede weitere Anmeldung verwendet werden. Mit der Herstellung und Ausgabe der beA-Karte wurde die Bundesnotarkammer (BNotK) beauftragt, die dazu eine Internetseite eingerichtet hat: https://bea.bnotk.de. Die Bestellung der beA-Karte ist ausschließlich über die genannte Webseite möglich. Für die Bestellung ist eine eindeutige Identifikationsnummer (persönliche Antragsnummer oder SAFE-ID) erforderlich. Falls Ihnen die SAFE-ID nicht mehr vorliegt, können sie diese im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis unter www.rechtsanwaltsregister.info abrufen. Falls Sie bei der Bestellung der beA-Karte feststellen, dass die angezeigte Postanschrift falsch ist, teilen Sie bitte Änderungen Ihrer Rechtsanwaltskammer mit.
  • Für die beA-Karte wird ein Chipkartenlesegerät benötigt. Die BRAK pflegt Listen der im Zusammenhang mit dem beA unterstützten Chipkartenlesegeräte.
  • Vor dem ersten Zugriff auf das Postfach muss die Erstregistrierung durchgeführt werden. Das beA-Postfach ist unabhängig von der Erstregistrierung unmittelbar empfangsbereit (vgl. § 31a Abs. 1 S. 1 BRAO). Bei der Erstregistrierung kann eine E-Mail-Adresse hinterlegt werden, an die insbesondere bei Nachrichteneingang eine Information gesandt wird.