Der Zugriff auf das beA wird einerseits über einen der gängigen Internetbrowser – Firefox, Safari, Chrome, Internet Explorer – erfolgen. Dazu wird ein sogenannter Web-Client entwickelt, der, anders als der derzeitige EGVP-Client, keiner umfangreichen Installation bedarf und einfach über eine Internetadresse erreichbar sein wird. Andererseits wird das beA eine Integrationsmöglichkeit in Kanzleisoftware vorsehen. Dazu ist die BRAK zurzeit in der Abstimmung mit den Herstellern um die Voraussetzungen zu schaffen. Die Integrationen sollen im Laufe des Jahres 2017 erfolgen.