1. Weshalb wird eine spezielle beA-Karte zur Erstregistrierung benötigt?

beA-Postfächer weden aufgrund eines sicheren Verzeichnisdienstes eingerichtet, der auf einem sicheren Datenübertragungsverfahren von den Rechtsanwaltskammern zur Bundesrechtsanwaltskammer basiert.

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung – d.h. durch zwei voneinander unabhängige Sicherungsmittel wie beA-Karte und PIN – ist gesetzlich vorgesehen. Um zu gewährleisten, dass nur der vorgesehene Postfachinhaber sein Postfach in Besitz nehmen kann, ist für die Erstregistrierung eine besondere beA-Karte vorgesehen, auf der die jeweilige Postfachnummer (SAFE-ID) enthalten ist.

(aktualisiert am 01.08.2016)

2. Weshalb ist das beA sicher?

Über das beA versandte und empfangene Nachrichten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das bedeutet, dass sie auf dem Computer des Absenders verschlüsselt und erst auf dem Computer des Empfängers entschlüsselt werden. Während der Übertragung sind sie durchgehend verschlüsselt. Niemand außer dem vorgesehenen Empfänger (oder einer von diesem berechtigten Person) kann von dem Inhalt der Nachricht Kenntnis nehmen. Dies gilt auch nach der Übertragung; auch bereits gelesene Nachrichten im Posteingang können nur von dem Empfänger (oder einer von diesem berechtigten Person) gelesen werden. Detailinformationen zum Verschlüsselungsverfahren finden Sie hier.

(aktualisiert am 01.08.2016)

3. Können beliebige Dateiformate versendet werden und werden diese automatisch verschlüsselt?

Für die Kommunikation mit der Justiz sehen die entsprechenden Verordnungen der Länder bestimmte Dateiformate vor. Das beA selbst schränkt die versendbaren Dateiformate nicht ein. Allerdings werden beim Hochladen bestimmter kritischer Formate (Schadsoftware), wie z.B. *.exe, *.com, *.bat, *.cmd, *.Ink im beA Warnmeldungen ausgegeben.

Alle Dateien werden auf dem Computer des Absenders automatisch ver- und erst wieder beim Empfänger (oder einer von diesem berechtigten Person) entschlüsselt.

Für die Kommunikation mit der Justiz sehen die entsprechenden Verordnungen der Länder bestimmte Dateiformate vor. Das beA selbst schränkt die versendbaren Dateiformate nicht ein. Allerdings werden beim Hochladen bestimmter kritischer Formate (Schadsoftware), wie z.B. *.exe, *.com, *.bat, *.cmd, *.Ink im beA Warnmeldungen ausgegeben.

Alle Dateien werden auf dem Computer des Absenders automatisch ver- und erst wieder beim Empfänger entschlüsselt.

4. Wie groß dürfen die Anhänge maximal sein?

Das beA integriert sich in die etablierte Kommunikationsinfrastruktur des Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfachs (EGVP). Dort sind bestimmte Obergrenzen für Anzahl und Größe der Anhänge festgelegt worden. Derzeit können maximal 100 Anhängen pro Nachricht versandt werden, die insgesamt 30 MB umfassen dürfen.

(aktualisiert am 01.08.2016)

5. Ist die Speicherkapazität im beA begrenzt?

Da das beA nicht als Archiv konzipiert ist, sollten gelesene Nachrichten alsbald exportiert oder gelöscht werden. Rechtsanwälte, die eine Kanzleisoftware einsetzen, können den Export über die Software steuern.

(aktualisiert am 01.08.2016)

6. Kann auf das beA auch über mobile Geräte zugegriffen werden?

Ein Zugriff auf das beA ist von tragbaren Computern möglich. Da aus technischen Gründen die für das beA erforderliche lokale Softwarekomponente, die Client Security, derzeit nicht unter iOS und Android lauffähig ist, kann das beA von Geräten, die diese Betriebssysteme einsetzen, nicht genutzt werden.

(aktualisiert am 01.08.2016)

7. Muss ich für die Nutzung des beA Java installieren?

Die Client Security, die für das beA lokal zu installierende Softwarekomponente, setzt Java ein. Zur Nutzung des beA ist die Client Security erforderlich. Java ist jedoch in der zu installierenden Software unmittelbar enthalten. Die Update-Funktion, die die Client Security automatisch aktualisiert, umfasst auch das enthaltene Java. Eine separate Installation von Java ist für das beA nicht erforderlich.

(aktualisiert am 21.09.2016)